Samstag, 24. August 2013

Italy Diary #5 - Napoli






Heute gibt es die letzten Bilder von meiner Studienfahrt, die ich am letzten Tag in Neapel gemacht habe. Zuerst mussten wir mit dem Zug von unserm Hotel nach Neapel kommen. Die Zugfahrt hat ungefähr eine Stunde gedauert mit ungefähr 30 Haltestellen, aber es kam mir mindestens zehn mal so lang vor. Es war einfach schrecklich. Es war ein Wunder, dass der Zug nicht auseinander gefallen ist, so etwas hätte man bei uns schon längst verschrottet. Dann war der Zug komplett überfüllt, sodass wir alle keinen Sitzplatz bekommen haben und ich mich schlussendlich auf den Boden gesetzt hab, bis ich einen Sitzplatz bekommen hab. Nach der Hälfte der Fahrt ging dann die Wagentür auf und ein kleiner Junge von ungefähr 8 Jahren kam herein und hat auf einem auseinanderfallenden Akkordeon rumgeklimpert, daraus schloss ich dass er damit betteln wollte. Kurze Zeit später kam dann ein Mann rein mit einem noch kleineren Jungen an der Hand und hat wirklich schön Akkordeon gespielt. Kurz vor Endstation kam dann auch noch eine Frau mit einem plärrenden Kind auf dem Arm herein und hat irgendwas auf Italienisch gebrüllt. Eine Freundin hat mir übersetzt "Die will was zu fressen für ihr Kind oder Geld!". Das hat mich alles so geschockt, weil ich nicht gedacht hätte, dass dort so viele Menschen in den Zügen auch betteln. In Neapel hab ich dann auch schnell die unterschiedlichen Gesichter der Stadt bemerkt. Dort gab es Häuser, die nur aus der Mauer bestanden und hinter den Fenstern einfach aufhörten. In der Straße wo wir dann gegessen haben, gab es aber auch echt schöne Orte und dort habe ich die beste Pizza meines Lebens gegessen. Aber von der Geburtsstadt der Pizza Margherita hatte ich mir mehr erhofft. Es reicht wirklich, Neapel einmal im Leben gesehen zu haben, aber ein zweites Mal lohnt sich wirklich nicht..